Freitag, 1. Februar 2019

Jungs sind Idioten. Mädchen auch. Yvonne Struck, Illus. Carolin Dendorfer, Boje Verlag




Jungs sind Idioten. Mädchen auch. Yvonne Struck, Illus. Carolin Dendorfer, Boje Verlag
Finn (16) Sohn einer alleinerziehenden Biolehrerin, ist mal wieder wegen Ruhestörung aus der Klasse geflogen und langweilt sich auf dem Schulflur. Während er so über die dummen Sprüche seines Freundes Niklas gegenüber den Mädels aus der 9. nachdenkt, blickt er auf und in die blauen Augen von Lara (15) aus eben dieser 9. Klasse. Um beide ist es geschehen und so hilft Finn ihr, die Karte von 1998 aus dem Kartenraum in Keller zu holen. Beide sind total unsicher und wissen nicht genau, wie sie sich verhalten und was sie sagen sollen. Doch jeder von beiden findet den anderen umwerfend, sie sind hin und weg. Das merken auch ihre Freunde. Während seine Jungs dumme Sprüche machen, kichern sich ihre Freundinnen weg, oder geben Flirttipps von der Lieblingsbloggerin. Dabei wollen sie das beide nicht hören, denn sie wollen nur eins. Doch wie soll das klappen, wenn man so schüchtern, unsicher und unerfahren ist?
Ein total klasse Buch über die erste Liebe! Dieser Roman ist in Gedankenfetzenform geschrieben. Mit Tag und Zeitangabe blickt man Lara und Finn in die Köpfe und liest ihre Gedanken. Und die sind manchmal ganz schön kurz oder ganz schön leer, je nachdem wie es um sie gerade steht. In ihnen tobt ein Gefühls- und Hormonchaos, doch sie wollen so gerne zueinander finden, aber wie? Carolin Dendorfer hat dieses Gedankenpotpourri mit kleinen Zeichnungen, wie aus Schulheften garniert, die wirklich toll zu dem jeweiligen Gedankenthema passen. Manchmal denken die Zwei natürlich auch mal länger am Stück und es ist nicht immer sehr charmant den Eltern oder Lehrern gegenüber, die natürlich überhaupt keine Ahnung haben, wie peinlich oder störend sie gerade sind!
Die Gedankenfetzen wirken auf mich unglaublich authentisch und dieses hin- und herswitchen zwischen ihren Köpfen und Perspektiven ist toll. Man leidet umso mehr mit ihnen und durchlebt ihre Höhen und Tiefen, weil man als Leser ja immer weiß, was gerade im Kopf des anderen vorgeht. Diese erste Liebe ist so jung, so aufregend, so neu, so alles in den Hintergrund stellend – und dann kommen diese blöden Eltern (die in dieser Situation ebenso unsicher und überfordert sind, wie ihre Kinder) und fangen mit Verhütung an und anderen peinlichen Dingen, dabei wollen sie nur den Augenblick und ihr Glück genießen. Durch die Eltern und ihre Ängste und Unsicherheiten, aber auch die Fragen der Freunde, wird ganz toll das Thema erste Liebe erster Sex angesprochen, ohne Wertung, aber viel irritiertes Nachdenken und Anregung für die Leser, was ich toll finde. Hier wird kein Druck aufgebaut, im Gegenteil, denn es stellt sich heraus, daß alle Freunde, männlich und weiblich, eigentlich auch keine Ahnung haben und unerfahren sind. Das macht sie ja so furchtbar neugierig!

Lara und Finn finden sich unheimlich toll, dabei kennen sie sich gar nicht und wissen nichts voneinander, aber sie werden magisch angezogen und es sich ein Abenteuer, sich zwischen all den Küssen auch kennen zu lernen. Da sind Missverständnisse vorprogrammiert.
Die Geschichte von Lara und Finn umspannt nur einen sehr kurzen Zeitraum und endet wunderschön, aber offen. Klar, sie sind 16 und 15, wer weiß was das Leben für sie bringt. Da zählt der Augenblick und der ist wunderbar.
Yvonne Struck trifft den Ton der atemlosen Gedanken wunderbar. Sie öffnet die Tür in die unmittelbare Gedankenwelt verliebter Teenager und auf Wolke 7 und den Absturz in die Hölle, wenn… ja wann eigentlich? Eigentlich kann es jederzeit passieren und das macht es so unglaublich spannend, auch wenn gar nicht so viel passieren kann in den wenigen Tagen. Na ja, bis auf…. Unglaublich fesselnd und unmittelbar geschrieben. Ich habe es geliebt und weiß nun: Tja, mit dem 1. Freund wird dann auch mal wieder das Zimmer aufgeräumt, es hat auch gute Seiten 😉
Ein Buch voller emotionaler Momente, in denen man mit den jugendlichen Helden fliegt und auch aus höchster Höhe abstürzt, man sich mit ihnen schämt, das Blut in den Kopf steigt. Es lässt einen nicht kalt und man fliegt durch die Zeilen. Ein Buch so rasant wie die Gedanken durch den Kopf schwirren. Wunderbar!
Ich bedanke mich ganz herzlich bei Yvonne Struck, daß ich ihr Buch im Rahmen einer Leserunde lesen durfte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten