Donnerstag, 17. Januar 2019

Modermoor Castle (1) Die Jagd nach dem verschwundenen Löffel, Chris Priestley, gekürzt gesprochen von Volker Hanisch, Jumbo Verlag 2 CDs



Modermoor Castle (1) Die Jagd nach dem verschwundenen Löffel, Chris Priestley, gekürzt gesprochen von Volker Hanisch, Jumbo Verlag 2 CDs

Modermoor Castle ist eine Internatsschule für nicht ganz so schlaue Jungs, aus nicht ganz so reichem Hause in einem nicht ganz so attraktiven, abgelegenen Teil von England. Diese besuchen Mufford und sein Freund Sponge, zwei nicht ganz so coole, wenig sportliche und auch sonst eher unbedeutende Schüler. Die zwei sind es also gewohnt, daß das Leben kein Zuckerschlecken und manchmal recht merkwürdig ist. Doch derzeit ist es noch merkwürdiger als sonst. Sie beobachten einen Wikinger mit Helm über den Sportplatz laufen, der silberne Löffel des Schulahnen verschwindet aus der Vitrine, der wertvolle Schuldiamant bleibt jedoch unangetastet und auf dem Dachboden geht es auch nicht mit rechten Dingen zu. Zu guter Letzt droht der lästige Direktor, der immer und überall unerwartet auftaucht, an, daß die Weihnachtsferien ausfallen, wenn nicht der silberne Schullöffel wieder auftaucht! Da beschließen Mufford und Sponge aus dem Schatten der Durchschnittlichkeit hervorzutreten und das mysteriöse Verschwinden des Schullöffels aufzuklären! Ihr erster Fall und in dem wimmelt es gleich von Werwölfen, Zeitreisen, Wikingern und schönen Fräuleins!

Chris Priestley ist für seine Grusel- und Schauergeschichten bekannt und preisgekrönt. Kombiniert mit Detektivermittlungen und Zeitreise wäre es die optimale Kombination für meine Tochter – dachte ich. Doch beide Töchter lehnten dieses Hörbuch aufgrund der Covergestaltung ab! Sie erklärten mir auch, daß sie das Cover total unlogisch fänden, denn die 2 vorne sähen aus wie die totalen Angsthasen, als hätten sie Angst vor ihrem eigenen Schatten und wer hat denn schon Angst vor sich selbst? Tja, um das zu verstehen, muss man die Geschichte schon lesen oder hören....

Da habe ich es eben alleine, zum Einschlafen gehört. Keine gute Idee. Denn diese Geschichte ist dafür nicht zu gruselig, sondern zu britisch und zu komplex. Im Halbschlaf ist mir wahnsinnig viel entgangen, sowohl der komplex verschachtelten Zeitreisestruktur konnte ich nicht folgen, als auch der schräge englische Humor ist mir doch glatt entgangen. Dieser Humor ist die absolute Stärke der Geschichte und macht sie eigentlich mit jedem Hören lustiger, im Sinne von Monty Pyton, denn einige Wortspiele erinnerten mich schon an die Volksfront von Judäa, äh, der judäischen Volksfront.
Sponge und Mufford sind herrliche Anti-Helden, allerdings sind viele Anspielungen nun wirklich sehr englisch. Der Namenswitz und die Eigenart englischer Internate ist deutschen Kindern ja nicht unbedingt ein Begriff, wie z.B. die Besonderheit sich unter Jungs mit dem Nachnamen bzw. Scherzformen des Nachnamens zu titulieren. Denn natürlich heißt Sponge nicht wirklich Sponge (= Schwamm). In diesem schwerwiegenden Kriminalfall wurde doch tatsächlich der sprichwörtliche silberne Löffel gestohlen! Der Löffel der als Andenken an den ursprünglichen Burgherren verehrt wird, frei nach dem Motto, wer suchet, der findet, irgendwas wird man schon in einer Vitrine ausstellen können, um bei den Eltern Eindruck zu schinden. Neben dem Kriminalfall machen die Freunde noch eine andere Entdeckung. Man kann in die Zeitreisen! Das ist gar nicht so ungefährlich, wie sie feststellen müssen, denn jede Zeitreise greift in den Lauf der Dinge ein und verändert auch die Gegenwart. Sehr schön und anschaulich dargestellt, so daß auch die Zuhörer mit Mufford und Sponge darüber nachdenken, ob Zeitreisen wirklich so wünschenswert sind.

Inzwischen hat meine Jüngste es gehört, nachdem ich schon andere junge Testhörer engagieren wollte. Sie fand es ganz interessant, zu gruselig als Einschlafgeschichte und dafür auch zu anspruchsvoll mit den verschachtelten Handlungsebenen. Man sollte der Geschichte schon die volle Aufmerksamkeit beim ersten und zweiten Mal widmen können, z.B. auf langen Autofahrten, oder wenn man krank im Bett liegt oder sich langweilt. Nur so entgeht einem der britische Humor nicht, der ja besonders für Kinder nicht so alltäglich ist.

Volker Hanisch war mir als Sprecher bislang überhaupt kein Begriff, aber er hat sich als ausgezeichnete Wahl für diese Reihe herausgestellt. Er schafft es brilliant, den britisch-lakonischen Ton zu treffen und sowohl die Stimmung, als auch die Absurdität zu pointieren.

Ein Hörbuch, daß man wohl mehr als einmal hören muß, um es richtig schätzen zu können, das diese Mühe aber auch belohnt, denn beim genauen Hinhören ist es sehr witzig und die Gefahren der Zeitreisen werden voll bewusst!

Ein wirklich empfehlenswertes Hörbuch ab 9 Jahren, für Kinder, die offen sind für Geschichten, die nicht unbedingt dem Mainstream entsprechen und mit seinen Anti-Helden viele Klischees auf den Kopf stellt! 

Vielen lieben Dank an den Jumbo Verlag!

Dienstag, 15. Januar 2019

Penny Pepper (7) – Diebesjagd in London, Ulrike Rylance, Illu. Lisa Hänsch, dtv junior



Penny Pepper (7) – Diebesjagd in London, Ulrike Rylance, Illu. Lisa Hänsch, dtv junior

Die erfolgreiche Detektiv-Comic-Roman-Reihe geht in die 7. Runde!
In diesem Band hat Pennys Oma eine Reise für 5 Personen nach London gewonnen! Allerdings haben alle ihre Freundinnen dumme Ausreden, warum sie nicht mitreisen können. Elfriede z.B. behauptet, ihr empfindlicher Magen würde das englische Essen nicht vertragen, aber das ist Quatsch, sie ist einfach nur mäkelig! Überhaupt nicht nachvollziehbar für Pennys immer hungrige Freundin Ida. Daher dürfen auch Penny mit Hund Mailie, Flora mit Hund Dschastin, Ida und Marie Oma begleiten, um ihr Englisch aufzubessern. Als erstes lernen die Mädchen aber, daß die Hunde nicht einfach so auf die Insel mitreisen dürfen, sie benötigen dafür einen Hundeausweis, den der Tierarzt ausstellt. Aber als echte Spürhunde, sind die zwei für die jungen Detektivinnen natürlich unverzichtbar! Schon im Bus sind die vier Freundinnen froh gemeinsam zu vereisen, denn einige ihrer Mitreisenden sind ziemlich seltsam! Kaum sind sie in London angekommen, wartet auch schon ein neuer Fall auf sie. Omas wertvolle Kette ist weg, und nicht nur die, es wurden auch ein Fotoapparat, eine teure Sonnenbrille und ein Handy gestohlen. An Verdächtigen mangelt es den Detektivinnen nicht, aber wenn die Auswahl so groß ist, muss man systematisch vorgehen, am besten man erstellt erst mal Listen.

Keine Sorge, auch Pennys eigenwilliges Diktiergerät ist mit von der Partie und kann plötzlich sogar Sätze auf Englisch verdrehen und bringt Penny natürlich wieder in absolut unmögliche Situationen! Sehr witzig, allerdings stellte sich hier das Problem, daß der Wortschatz des Diktiergerätes größer ist, als der meiner 9-jährigen Tochter, die nämlich kein „Luder“ (reimt sich auf Bruder) kannte. Die englischen Ausdrücke und Sätze sind alle im Text erklärt, ebenso wie die Londoner Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten, die Penny wieder mit einem Sternchen versieht und in einem Erklärkästchen auf ihre unnachahmliche Art und Weise verständlich macht. Einiges erfährt Penny diesmal aber auch von Professor Stinker, äh Zinker, der gerne sein Wissen vor seinen Mitmenschen kundtun. Damit kann Penny auch das Grübeln bleiben lassen, wer denn nun Big Ben ist und warum Little Ben überhaupt nicht erwähnt wird. Ja, Gerechtigkeit muss ein, auch für Sehenswürdigkeiten! Diese Diebesjagd durch London ist so kurzweilig und witzig, mit seinen Erklärungen, Listen, Kritzeleien und Zeichnungen, daß es das erste Buch seit langem ist, daß meine Tochter nicht nur alleine begonnen, sondern auch beendet hat. Eben ein prima Buch für Lesemuffel!
Es wäre auch spannend, wenn sie nicht immer als erstes alle Kommentare des Diktiergerätes im ganzen Buch lesen würde, um sich darüber kaputt zu lachen. Dessen Wortverdreher findet sie besonders lustig, allerdings hat sie dabei natürlich auch gesehen, wer die Tat begangen hat. Da aber viele Menschen mit merkwürdigen Ticks mitreisen, bin ich mir nicht sicher, ob ich darauf gekommen wäre, hätte sie es mir nicht verraten.
Sehr schön finde ich, daß Penny und Co. gerne auch bereit sind ihre Vorurteile abzubauen, wenn sie feststellen, dass sie sich in jemandem geirrt haben. Niemand ist frei von Vorurteilen, aber sie dürfen nicht in Stein gemeißelt sein.

Ulrike Rylance wurde in Deutschland geboren, lebt aber nun mit ihren zwei süßen Töchtern und Hunden und ihrem Ehemann in Seattle. Sie schreibt gerne Kinderbücher, aber auch für Jugendliche und Erwachsene, aber dann immer unter anderem Namen.

Lisa Hännsch zeichnet für ihr Leben gerne, sowohl für Kinderbücher, Trickfilme oder einfach nur so in der U-Bahn (sehr spannend, seine Mitmenschen in der U-Bahn zu beobachten und zu zeichnen). Sie hat nur einen Hund, der mit ihr und ihrer Familie in der Nähe von Köln lebt.

Weil Oma, Penny und Co. so erfolgreich waren, hätten sie eigentlich noch eine Reise nach Paris gewonnen, aber leider freuen sie sich am Ende alle auf zu Hause! Mal sehen, was ihnen dort als nächstes Spannendes passiert! Eine echte Lesemuffel-Detektiv-Leseempfehlung von uns!

Montag, 14. Januar 2019

Heinrich Heine – Dichter unbekannt!, Rolf Becker & Claus Bremer, gelesen von Rolf Becker, audiolino 2 CDs



Heinrich Heine – Dichter unbekannt!, Rolf Becker & Claus Bremer, gelesen von Rolf Becker, audiolino 2 CDs

Heinrich Heine, ja, das war ein bekannter deutscher Dichter, aus Düsseldorf, nachdem ist sogar die Uni dort benannt, die Lorelay hat er besungen und dann? So spontan fiel mir da auch nicht mehr ein, aber darauf bezieht sich der Zusatz „Dichter unbekannt!“ nicht. Heinrich Heine wurde am 13.12.1797 in Düsseldorf geboren, also knapp 8, 5 Jahre nach Beginn der französischen Revolution, die Zeit seines Lebens sein Denken prägte. Nach dem Abitur studierte er Jura in Bonn, eigentlich ein staatstragendes Fach, aber er setzte sich dennoch stets kritisch mit der Staatsform, den sozialen Unterschieden und den Besitzständen auseinander. Er bewunderte die Revolution, behielt jedoch stets seinen Geist offen und reflektierte stets alles. So liebäugelte er später auch mit dem Kommunismus, aber auch dies nicht unkritisch. Da er bereits in Preußen für seine Denkweise unter Druck geriet, zog er nach Paris. Obwohl er deutsches Liedgut und Gedichte des Volksmundes aufschrieb und sein deutsches Liederbuch lange beliebt war, war er es nicht. Da er vor allem das Nationalistische Denken in Deutschland anprangerte, das ihn anwiderte, wurde sein Ansehen zu Bismarcks Zeiten nicht besser und die Nationalsozialisten übernahmen zwar zum Teil seine Texte in die Schulbücher, versahen sie dann aber mit dem Hinweis: „Dichter unbekannt!“, was natürlich Quatsch war, doch war Heine nicht nur gegen alles Nationalistische gewandt, er war auch noch Jude, was für Hitler noch erschwerend hinzu kam. 
Das war mir gar nicht so bewusst. Ich habe in Trier studiert und die Uni dort hat bis heute noch keinen Namen, weil der berühmteste Sohn der Stadt Karl Marx von vielen für unwürdig empfunden wird, Namenspatron der Uni zu sein. Bei den ewigen Diskussionen kam auch immer wieder auf, daß nun ja auch die Uni Düsseldorf einen Namen habe, aber die Brisanz dieser Namensgebung in Düsseldorf war mir in den 90er Jahren gar nicht bewusst. Daher fand ich diese Verknüpfung des lyrischen Werkes von Heine, von dem mir durchaus mehr bekannt war, als mir bewusst war, und des politischen Heine sehr interessant. Noch besser fand ich es, weil ich parallel einen Roman über eine hohe französische Adelige (Prinzessin Charlotte von Rohan) zur Zeit der Revolution und Heines las, die dieser geistigen Strömung natürlich kritischer gegenüberstand. Einige Gedanken Heines sind noch immer sehr aktuell und als er in etwa zitiert wurde mit „bei solchen Missständen wie in Deutschland damals hätten die Franzosen längst 10 Revolutionen angezettelt“ musste ich an die Gelbwesten denken und grinsen. Wie recht Heine doch hatte. Rolf Becker liest mit viel Gefühl und Nachdruck, wobei auch die Instrumentalisierung sehr passend ist. Seine Stimme kam mir allerdings bekannt vor, doch Becker ist ja als Nachname schon ähnlich wie Müller, Meier, Schmidt. In diesem Fall jedoch nicht so ganz. Rolf Becker ist der Vater der Schauspieler Ben Becker und Meret Becker und selbst nicht unbekannt, so kann man ihn regelmäßig Di. abends ab 21.00h in der Sachsenklinik „In aller Freundschaft“ auf dem ZDF sehen. Eigentlich mäßig spannend, bis man sich mehr mit seiner Person befasst und einem dann auch sein Sohn Ben besser verständlich wird. Rolf Becker hat sich schon sehr früh mit Heinrich Heine befasst, der gerade im Zuge der 68er Bewegung wieder in den Fokus rückte. So erhielten Rolf Becker und Claus Bremer im Juni 1972 den Auftrag zu einer ersten Fassung von „Dichter unbekannt“. Wie Heine ist auch Rolf Becker im linken Gedankengut verwurzelt und hat sich für den langzeitinhaftierten Christian Klar eingesetzt und ihm das Theaterpraktikum zur Resozialisierung verschafft. (Das stand jetzt so nicht alles im Begleitheft, aber als ich das Bild des Sprechers sah, dachte ich mir, den kenne ich doch! – und befasste mich mit ihm).
Die Informationsflut dieses Hörbuches ist nicht zu unterschätzen, daher sollte man es unbedingt mehr als einmal hören und das 12 seitige Begleitbuch lesen, es ist wirklich nicht nur sehr interessant, sondern auch eine wunderbare Ergänzung zu den zu hörenden Texten und Gedanken Heinrich Heines. Sehr komplex, sehr vielschichtig, nicht zum Nebenbeikonsum geeignet, besser in kleinen Dosen zum Mitdenken und auf sich Wirken lassen. Wer bei seinem Namen nur an „Die Lorelay“ denkt, dem wird nicht bewusst sein, wie sehr sein Werk die Denker dieses Landes doch geprägt hat und welch Risiko viele von ihnen eingingen, die in der Weimarer Zeit ein Denkmal für ihn forderten. Ich bin noch ganz geflashed vom Hören und kann es wirklich jedem sehr empfehlen, der Zeit und Bereitschaft hat sich mit Heinrich Heine zu befassen.

Vielen lieben Dank an den audiolino Verlag für das überraschend politische Rezensionsexemplar.

Sonntag, 13. Januar 2019

Wildhexe (1) – Die Feuerprobe, Lene Kaaberbol, Reihe Hanser, dtv



Wildhexe (1) – Die Feuerprobe, Lene Kaaberbol, Reihe Hanser, dtv

Clara ist eine ziemlich normale 11- jährige Dänin, sie lebt alleine mit ihrer Mutter in einer Wohnung und ist ziemlich schüchtern und zurückhaltend, außer bei ihrem besten Freund Oscar. Ihre übrige Familie kennt sie gar nicht, aber das hat sie bislang auch nicht weiter gestört. Bis sie eines morgens von einem riesigen schwarzen Kater angegriffen wird. Er versperrt ihr den Weg und fährt mit ihren Krallen durch ihr Gesicht. Es brennt höllisch und ihr wird ganz mulmig. Ihre Mutter ist ganz besorgt und als Clara immer höheres Fieber entwickelt, packt sie sie kurzerhand ins Auto und fährt mit ihr scheinbar ans Ende der Welt. Dort wohnt die Tante Isa, die Schwester ihrer Mutter, ganz abgeschieden in einem kleinen Häuschen mit vielen wilden Tieren. Sie ist eine Wildhexe, vertraut mit der Natur und den Tieren. Sie hat einen weiteren Sinn, den Wildsinn, mit welchem sie in ihrem Kopf die Sprache der Tiere hört und mit ihnen sprechen kann. Clara ist angeblich auch eine Wildhexe und nicht nur das, sie ist sogar in höchster Gefahr, weil eine abtrünnige Wildhexe es auf sie abgesehen hat. Ihre schlummernden Sinne zu wecken, ist jedoch schwieriger, als sie gedacht hat.

Meine Kinder mögen gerne magische Geschichten mit Tieren, Hexen und Abenteuern, aber sie sind nicht die eifrigsten Leser und die Schrift möchte bitte nicht so klein sein. Die FBM 2018 war daher eine gute Möglichkeit bei sämtlichen Verlagen die Aufmachung, Schriftgröße, Buchumfang und Geschichten zu vergleichen. Die Wildhexe von Lene Kaaberbol mit knapp unter 200 Seiten und noch recht großer Schrift und gefälligem Zeilenabstand fand vor den Augen beider Töchter Gnade. Dennoch wurde es nach dem ersten Kapitel abgebrochen, weil die ersten 6 Seiten so komisch waren. Als ich dann das Lesen übernahm, war es dann aber doch wirklich spannend (fand sogar der Vater) und wir sind durch die kurzen Kapitel gesaust, weil es sich dann ja auch als echt fesselnd herausstellte. Dieser Kinderroman aus Dänemark ist zu recht ein internationaler Erfolg, wobei Kinder eventuell erst Hemmungen vor den dänischen Namen überwinden müssen, was aber absolut harmlos ist. Es ist eher eine Frage der inneren Haltung. Der zuhörende Vater sagte: das ist aber echt sehr spannend geschrieben und die Vorlesende kann nur ihre große Bewunderung für die Übersetzung von Friederike Buchinger ausdrücken. Die Sprache ist unglaublich flüssig und selbst beim lauten Vorlesen der Wildstimmen, hakt es nie, es fließt wie selbstverständlich, als könne kein anderes Wort auf das nächste folgen, als das was dort gedruckt steht.

Clara ist eigentlich ziemlich unauffällig, eher klein, eher ängstlich, eher, naja, irgendwie nichts besonderes und so traut sie sich auch nicht viel zu, außer wenn ihr Sandkastenfreund Oscar bei ihr ist. Bei ihrer Tante Isa trifft sie allerdings auf eine andere Wildhexenschülerin, Kahla, die zwar in ihrem Alter, ihr offensichtlich jedoch absolut feindselig gegenübersteht. Clara hat keine Ahnung, warum Kahla so fies zu ihr ist, aber langsam geht sie ihr wirklich auf die Nerven, dieses ständig frierende exotische Mädchen, das stets in 10 Schichten wollener Kleidung eingemummelt ist. Sehr schön wird stets das Mienenspiel der beiden beschrieben, deren gegenseitige Abneigung sich immer wieder an Kleinigkeiten zeigt. So wird man richtig in den Bann dieser Konkurrenz und dieser wilden fremden Welt in den dänischen Wäldern (deren Existenz ich mir bislang nicht wirklich bewusst war) und fiebert mit. Denn Clara ist das Ganze eigentlich gar nicht so recht, sie ist nicht stolz eine Wildhexe zu sein, was immer das eigentlich auch sein mag. Sie möchte eigentlich nur wieder zurück in die Stadt und zu ihrer Mutter und Oscar, auch wenn Tante Isa, ihr Hund Tumpe und Pony Sterjne wirklich klasse sind. Doch in dieser vermaledeiten Pampa gibt es ja noch nicht mal ein Handynetz!

Dieses Buch wird vom dtv in einer sehr leserfreundlichen Art verlegt. Die kurzen Kapitel stammen von der Autorin, klar, kommen aber gerade Lesemuffeln sehr entgegen. Wenn es spannend ist, kann man ja bei so kurzen Kapitel gerade noch mal ein Kapitel mehr lesen, ist ja nicht so lang, und dann noch eins und noch eins..... Der entspannte Zeilenabstand lässt auch ungeübtere Leser leichter die aktuelle Zeile im Blick behalten, ohne daß man verrutscht und auch die Schriftgröße ist zwar kein Großdruck mehr, aber größer als z.B. Harry Potter.

Nun sind wir total gespannt auf Band 2: Wildhexe – die Botschaft des Falken, das müssen wir unbedingt weiterlesen!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Reihe Hanser/dtv für dieses Rezensionsexemplar und ganz besonders für den kinder- und augenfreundlichen Druck!

Samstag, 12. Januar 2019

Das grosse Mix Kochbuch für die Familie, Daniela und Tobias Gronau, Südwest Verlag



Das grosse Mix Kochbuch für die Familie, Daniela und Tobias Gronau, Südwest Verlag

Dieses Buch bietet über 100 Rezepte für den Thermomix TM5 und TM31 (unabhängig vom Hersteller) mit Grill-Spezial und als Extra: Babybrei aus dem Thermomix, Marinaden aus dem Thermomix und Salate aus dem Thermomix.

Das zeitgleich erschienen Thermomix Buch der Autoren aus demselben Verlag ist regelmäßig im Einsatz, daher waren wir gespannt, wie wir diesen offiziellen Familienband finden. Viele Thermomix-Besitzer die ich kenne, haben kein Verständnis für ihr Gerät und machen einfach nur, was das Rezept vorschreibt und zwar genauso. Das passt bei uns nicht so, ich weiß gerne warum ich etwas tue, auch damit ich Rezepte variieren kann. Daher finde ich das Eingangskapitel „Anleitung zum Arbeiten mit dem Thermomix“ sehr hilfreich, in welche alle einzelnen Bestandteile dieser Küchenmaschine erklärt werden und ihre Funktion und Nutzen.

Als Nicht-Thermomix-Besitzer (wir haben so ziemlich alle Küchenmaschinen außer dieser), sind für uns besonders die Backrezepte interessant. Seither ist mein Mann den Käsestangen verfallen, die dem Rest der Familie ebenfalls sehr gut schmecken. Sie gehen ganz einfach und schnell und können im Bedarfsfall immer auch kurz vorher zubereitet werden.

Sehr praktisch fand ich das Rezept für Bananen-Brötchen, nachdem ich ein vor sich hin gammelndes Exemplar in der Küche erblickte. Da das Rezept 2 Bananen verlangte, habe ich das Rezept halbiert, was bei einem halben Ei nicht ganz ohne ist, aber es wird ohnehin im Rezept angeregt, so lange Mehl hinzuzufügen, bis die Konsistenz stimmt. Da ich ein ganzes Ei nahm, brauchte ich ziemlich viel Mehl zusätzlich, es hat aber hervorragend geklappt. Der Teig muß 5 Stunden ruhen, ehe er gebacken wird. Also nichts für Spontanaktionen, dafür konnte ich feststellen, daß er sich hervorragend 5 Tage lang im Kühlschrank hält, so daß ich jeden Morgen ein frisches Brötchen für die Schule aus einem Teil des restlichen Teigs backen konnte. Sehr praktisch um auf Vorrat zu arbeiten. Allerdings muß man die Rezepte sorgfältig lesen. Ich habe ohne groß nachzudenken, die angegebenen Zutaten in den Mixtopf verworfen, um dann an einer späteren Stelle zu bemerken, daß ich die Hälfte des gemahlenen Puderzuckers für einen etwaigen Zuckerguß  hätte zurück behalten muss. Machte nichts, es schmeckte auch so, und Zuckerguss mag ich eh nicht, es war daher wohl eher ein freudsches Verlesen.

Sehr einfach und lecker klang die Nuss-Schoko-Creme als Frühstücksaufstrich. Allergiebedingt, habe ich allerdings gemahlene Mandeln statt Haselnüssen verwendet, damit jeder Gast bei uns mitessen kann. Allerdings war ich zu faul nebenan den Thermomix auszuleihen und habe die Butter mit Zimt und Prise Salz in der Mikrowelle geschmolzen. Zusammen mit der vermengten gerösteten Nuss-Zucker-Mischung, weiß ich also nicht, welche Temperatur die Massen hatten, sie haben sich nicht optimal miteinander verbunden. Vielleicht ist die Konsistenz mit dem Thermomix, der die Butter bei 50 Grad und nicht mit geschätzt 50 Grad schmilzt, besser. Das Produkt ist zuckerarm, aber durch Zimt und Vanillemark sehr aromatisch. Nach einem Brötchen mit Butter und dieser Creme war ich erst mal für Stunden gesättigt. Meine Jüngste beäugte das Produkt skeptisch, fand es aber auch sehr lecker. Sehr einfach und wirklich schnell herzustellen. Bei Bedarf kann man sicher auch noch etwas mehr Zucker beifügen.

Die Struktur dieses Buches ist sehr klar und übersichtlich. Die Rezepte gut verständlich und einfach, wenn ich auch etwas die Hinweise vermisst habe, wenn einige Zutaten nach dem Mahlen geteilt werden.

Aus dem Alter für Babybrei sind wir herausgewachsen und unsere Nachbarn auch. Grillen ist im Januar noch kein Thema. Viele der Gerichte sind mit Fisch (mag ich nicht) oder mit kinderfreundlichem Honig (das einzige Lebensmittel, das mein Mann verabscheut).
Insgesamt sehr variabel, für alle Momente des Familienlebens gemacht. Mir gefallen die Backrezepte besonders gut, was an dem speziellen Geschmack meiner Kinder liegt. Die Backwaren kommen alle gut an, Überbackenes mögen sie leider nicht so.

Die Autoren sind übrigens völlig unabhängig von Vorwerk und haben diese Rezepte aus Überzeugung für ihre Familie und ihren Alltag entwickelt.

Ein wirklich empfehlenswerter Begleiter für den Familienalltag, für den wir uns ganz herzlich beim Südwest Verlag bedanken.  

Donnerstag, 10. Januar 2019

Ostwind – Der große Orkan, Lea Schmidbauer, gelesen von Anja Stadlober, Der Hörverlag



Ostwind – Der große Orkan, Lea Schmidbauer, gelesen von Anja Stadlober, Der Hörverlag 

Mikas Rückkehr aus den Vereinigten Staaten ist angekündigt und alle machen sich Gedanken, wie Ari in diese besondere Beziehung zwischen ihr und Ostwind hinein passt. Doch eigentlich bleibt gerade keine Zeit, weil ein Sommersturm angekündigt ist und alle damit beschäftigt sind die Pferde hereinzuholen und den Hof sturmfest zu machen. Alle, außer Ari und das stinkt dieser gewaltig! Wegen der Auflagen des Jugendamtes hat sie den Auftrag das Telefon zu hüten, während selbst Marianne die Köchin mit den Pferden hilft. Als der Notruf eines Trupps einer Reitershow eingeht, deren Wagen einen Unfall hatte und die Pferde nun panisch durchs Gelände jagen, denkt Ari nicht lange nach. Sie sattelt Ostwind und reitet in den Sturm. Sie, die keine Angst zu kennen scheint, fängt auch tatsächlich einige der Pferde ein und kann sie davor bewahren auf die Straße zu laufen und bringt sie eigenmächtig nach Kaltenbach. Dort staunt sie beim Anblick der Proben der Kunstreiter, aber auch daß deren Showstar „der große Orkan“ ihrem Ostwind verblüffend ähnlich sieht. Allerdings prallen hier zwei Welten aufeinander, die wenig Verständnis für einander haben und die jede die andere für Tierquäler hält. Zum Abschied bedanken sich die Artisten mit Freikarten, die aber niemand außer Ari und Fanny nutzen will. Natürlich kommt es zu komplizierten Verwicklungen, wenn ausgerechnet die zwei auftauchen!

Der Einstieg in die Geschichte war rasant und gerade mit Fanny und ihren Versuchen in der Bibliothek den einen genialen Artikel für ihre Bewerbung für die Journalistenschule zu schreiben auch witzig. Fanny gefällt mir mit jedem Band besser, Wildfang Ari aber auch. Wer die zwei kennt, dem ist auch klar, dass es wieder einiges an Chaos und Turbolenzen geben wird. Und tatsächlich spielt dieser Band diesmal weniger auf Kaltenbach, in Andalusien oder auf einer Ranch in den Staaten, sondern im und um eine fahrende Pferdeshow. Natürlich zieht Ari heimlich mit Ostwind bei der Truppe von Equleuus ein, doch soviel Talent und Energie lassen sich natürlich nicht verbergen. Der Blick hinter die glitzernde Zirkuswelt ist faszinierend und ernüchternd zugleich. Die Hoffnung auf Ruhm und Ehre ist allgegegenwärtig, auch wenn sie eher unbegründet ist. Alltagssorgen drücken aufs Gemüt und der leere Geldbeutel bestimmt über die tierärztliche Versorgung. Da stellt sich mir immer wieder die Frage: Was ist besser, sich eine solche Show anzusehen, um mit der finanziellen Versorgung die Pflege von Tieren und Mitarbeitern zu sichern, oder sie zu boykottieren? Eine eindeutig richtige Antwort habe ich für mich noch nicht gefunden. Allerdings stellen auch die Artisten die Welt des Pferdeleistungssport und seine Methoden in Frage und sprechen Mika damit aus der Seele, ohne daß sie einander begegnet sind.

Der Schreibstil von Lea Schmidbauer ist wirklich packend. Sowohl was die Schilderungen des Showlebens angeht, als auch die kleinen Tricks, mit denen Maria Kaltenbach mal wieder hinters Licht geführt werden soll. Doch die ist zwar fast 75, aber nicht so arglos wie manche meinen. Dieses Abenteuer ist sehr viel spannender als viele Krimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Es ist mir zwar klar, daß es gut ausgehen wird, wie das aber gehen soll ist mir jedoch absolut schleierhaft gewesen und trieb mich unaufhaltsam voran. Meine Tochter war nicht ganz so begeistert, daß ihre Mutter vor lauter Spannung beim Lesen immer wieder verstummte und heimlich weiter las... Das Problem hat Anja Stadlober für sie gelöst. Sie liest absolut brillant, viel besser als ich. Sie schaffte es wunderbar alle Charaktere stimmlich von einander abzugrenzen. Besonders gelungen finde ich diesmal die Neuzugänge Nicolai Colombo und Yiri, den charismatischen aber durchtriebenen Herr der Pferdeshow. Sie schafft es ihren Akzent und ihre Sprechweise völlig individuell einzufangen, ohne dabei verstellt oder überzogen zu wirken. Sie klingt einfach, wie die zwei klingen müssen, scheinbar ganz mühelos schafft sie den sprachlichen Spagat zwischen den Geschlechtern. Hierdurch hört man diese Hörbücher gerne immer und immer wieder, auch wenn man das aufregende Ende schon zig mal gehört hat. Sie gibt dem Hörbuch eine ganz eigene Qualität, auch wenn man das Buch schon kennt. Uns hat es auch emotional gepackt. Herrn Kaans Geschichten von den Seelen der Pferdemenschen, die ihre Kräfte mit den Pferden teilen und diesen helfen, sind zwar fantastisch, aber auch sogleich faszinierend und sind wunderbar mit dieser Serie verwoben.

Bei der Einführung Aris in die Reihe, dachte ich ja, daß Mika aussteigen würde, da die Schauspielerin Hanna Binke nicht weitermachen wolle, aber Mika bleibt beständig und Ari verjüngt die Serie einfach nur wieder, um der Zielgruppe nicht zu entwachsen. Außerdem ist Mika inzwischen schon deutlich „gezähmter“, wenn auch noch nicht ganz, wenn es um ihre geliebten Pferde und allen voran Ostwind geht, kennt sie kein Pardon. Auch der sechste Band zeigt keinerlei Ermüdungserscheinungen oder deutet ein Ende der Serie an. Noch ist Ostwinds Geschichte nicht auserzählt. Wir freuen uns schon auf die nächsten Geschichten und werden uns bis dahin dann Ende Februar den 4. Film im Kino ansehen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Hörverlag für dieses außergewöhnliche Hörerlebnis.

Dienstag, 8. Januar 2019

Das Staubmaushaus, Asja Bonitz, Illustration Mele Brink, Edition Pastorplatz



Das Staubmaushaus, Asja Bonitz, Illustration Mele Brink, Edition Pastorplatz

Kennt Ihr das? In alten Häusern hat man manchmal das Gefühl, den Wollmäusen nicht Herr werden zu können? Hier erfahrt Ihr die Wahrheit und einen guten Trick, wie man sie aus den Wohnräumen verbannen kann!
Das Staubmaushaus ist sicherlich schon über 100 Jahre alt und so lange schon fühlen sich dort die Staubmäuse aus, die dort überall herumschwirren. Man wird ihnen einfach nicht Herr, denn wenn ein feuchter Lappen sich ihnen nähert, huschen sie einfach ganz schnell unters Sofa, in Ritzen oder Spalten. In so einem alten Haus gibt es jede Menge derartiger Verstecke! Ein echtes Paradies für Staubmäuse, doch es ist bedroht, denn ein neuer Bewohner ist eingezogen: der M.I.A.U. 3000 Staubsauger hat ihnen mit seiner grimmig dreinblickenden Düse den Kampf angesagt! Haben die fusseligen Staubmäuse da eine Chance?

Dieses Bilderbuch hat mich schon auf der Frankfurter Buchmesse 2018 so angelacht. Sehen die Staubmäuse nicht niedlich aus? Kann man ihnen da wirklich böse sein, zumindest, sofern man keine Hausstauballergie hat.... Ich fand die Geschichte, die mich an meinen eigenen steten Kampf erinnert sehr tröstlich und meine Bilderbuch-Tochter fand sie einfach schön. Besonders gut hat uns neben den hinreißenden Illustrationen in gedeckten Staubtönen, das Happy End gefallen. Es ist doch ein glückliches Leben sowohl für Reinheit, als auch Staubmäuse unter einem Dach möglich, nur vielleicht nicht überall gleichzeitig, jeder hat da so sein spezielles Revier.... Die Geschichte ist sehr fantasievoll und greift liebevoll die kindliche Vorstellungswelt auf, in der alles und jedes Gefühle und Gesichter hat. Jetzt da ich dieses Buch kenne fallen mir auch gleich die raubtierartigen Züge meines Staubsaugers auf. Würde er doch mal schnurren, statt zu fauchen und zu klackern! Der Lärm tut auch den kleinen Staubmäusen in den Ohren weh. Die Textmenge pro Seite ist wirklich auch schon für ganz kleine Bilderbuchfreunde geeignet, die gerne noch auf den Knien rutschen und in den Ecken und versteckten Winkeln forschen. Auch wenn sie noch nicht lesen können, können sie doch schon die lauten roten Lärmsilben erkennen und wenn sie ihnen vorgelesen werden, ist es völlig klar, was da steht. So klingt es, wenn der Staubsauger mal wieder Kleinteile verschluckt oder gegen die Leisten donnert. Schon bald kann man gemeinsam beim Lesen die Geräusche nachmachen. Auch sonst ist der Text sehr liebevoll gewählt, so daß man sich die hurtig huschenden Staubmäuse bestens vorstellen kann, dank der ausdrucksstarken Wortwahl.

Autorin Asja Bonitz wurde 1981 in Berlin geboren und bekommt seit ihrer Kindheit nicht genug von Büchern. Sie begann in Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, das sie mit einer Promotion beendete. Seit 2010 arbeitet sie als Werbetexterin und Autorin u.a. schrieb sie die von meiner Tochter heiß geliebte „Myka und die Versteckschule“

Illustratorin Mele Brink lebt seit Mitte der 80er Jahre in Aachen. Nach ihrem Architekturstudium hat sie sich völlig der Zeichnerei verschrieben und produziert Bilder für Comics, Schulbücher, Wimmelbücher und alle Bücher die dringenden Bedarf nach Illustrationen haben. Gerne widmet sie sich auch mit Aufzucht und Pflege von Staubmäusen.

Für Kinder ab 3 Jahren und für ihre Mütter und Väter, die manchmal in Erklärungsnöte kommen mögen...

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Autorin Asja Bonitz für dieses hinreißende Leseexemplar.

Montag, 7. Januar 2019

Die Schule der Alyxa (1) – Der dunkle Meister, R.L. Ferguson, gelesen von Alexander Merbeth, Goya Libre



Die Schule der Alyxa (1) – Der dunkle Meister, R.L. Ferguson, gelesen von Alexander Merbeth, Goya Libre

Dies ist der Auftakt zu einer neuen Jugend-Mysterie-Serie, meines Erachtens für Jungen und Mädchen ab 10 Jahren gleichermaßen geeignet.
Finn (13) wächst mit seinem Bruder John (15) bei seiner Mutter im Süden Englands auf. Vater offensichtlich unbekannt. Auf einer Party bricht John, wie in der letzten Zeit leider öfters, unter Schmerzen zusammen und hält sich den Kopf. Das Phänomen ist den Ärzten unerklärlich, nicht aber ihrer Mutter, denn diese verfügt über einen außergewöhnlichen Geschmackssinn und hat viele Jahre als Sommelier gearbeitet, nach ihrem Abschluß auf der Schule der Alyxa. Einer Schule für Kinder und Jugendlichen mit außergewöhnlich ausgeprägten Sinnen. Diese Begabung ist vererblich, so daß stets alle Geschwister sie haben. Als der Kildair, der Dekan der Schule im Krankenhaus erscheint, nimmt er sofort beide Brüder mit nach Alyxa, auch wenn sich bei Finn noch kein geschärfter Sinn manifestiert hat. So wird er in die Fördergruppe (auch spotthaft Blindgänger genannt) eingeteilt, zu denen, die ihre Bestimmung noch nicht gefunden habe, oder die ihre Sinne durch Überanspruchung überreizt haben. Während John sich schnell zum Shooting-Star der Schule mausert, freundet sich Finn mit seines Gleichen an. Langsam ahnt er, warum ihre Mutter sie jahrelang versucht hat, sie von dieser Schule fern zu halten. Denn nicht nur Kylie, die Schwester seiner Freundin Zoe ist verschwunden, es scheinen auch dunkle Mächte am Werk zu sein.

Zitat: „Öffne Deine Sinne gegenüber der Welt. Wenn Du nicht sehen kannst, dann höre.“

Die Reihe startet eigentlich ziemlich normal mit einem Partybesuch der zwei Brüder, doch langsam aber sicher merkt man mit Finn, daß in Alyxa nicht nur die Sinne der Schüler außergewöhnlich sind. Mit Finn muß man sich zwischen all den Clans und ihren Gaben und den Strukturen der Schule zurecht finden.  Dabei merkt er, daß bei allen übernatürlichen Kräften, einige Verhaltensweisen durchaus, denen aller Schulen gleichen, auch im Schlechten. Seine Mitstreiter aus der Fördergruppe scheinen schnell gute Freunde zu werden, wobei ich Zoe lange nicht einschätzen konnte und auch Finn spürt, daß eventuell nicht alle der „Blindgänger“ so unbegabt sind, wie sie vorgeben zu sein. Denn diese Gruppe hat auch seinen Vorteil, von ihnen wird nicht so viel erwartet, da bleibt man eher mal unbemerkt. Doch das ist bei einer Schule mit geschärften Sinnen gar nicht so einfach, selbst die Wände scheinen Augen, Ohren, Nase und Tastsinn zu haben. Was ist an der Legende vom unheilvollen sechsten Sinn? Sehr schnell taucht man in diese fremde Welt ein und rätselt mit Finn mit. Was steckt hinter den Legenden? Wie gut kannte seine Mutter den Dekan wirklich? Was ist vor zwei Wochen mit Kylie wirklich passiert? Das alles ist sehr rasant und mysteriös erzählt. Man erlebt mit Finn die Ungerechtigkeiten und will sich mit ihm auflehnen, doch wogegen bzw. wofür? Er kennt sich ja eigentlich in dieser Parallelwelt nicht aus, wie soll er da wissen, was richtig und was falsch ist?

Das Cover soll wohl mehr männliche Hörer ansprechen, mich hat es nicht gereizt, es wirkt auf mich zu martialisch. Die Geschichte sprach mich viel mehr an und die ist wirklich universell und bislang ohne Gewaltexzesse. Also bitte der Geschichte auch bei Missfallen des Covers eine Chance geben.

Alexander Merbeth der Sprecher war mir noch kein Begriff, dabei ist der gelernte Schauspieler durchaus auch als Synchronsprecher oder im Fernsehen („Schiller“, „Morden im Norden“) und nicht nur auf renommierten Bühnen im Norden zu sehen. Seine Stimme klingt jung und ist ausgesprochen wandlungsfähig. Dieser Wandlungsfähigkeit ist die hohe atmosphärische Dichte des Hörbuchs mit zu verdanken. Dieser ständige Zweifel, wem man trauen kann und wem nicht, wenn er die Stimme spielen und verschiedene Charaktere annehmen lässt, geht einem nicht aus dem Ohr. Das Grübeln lässt einen nicht los und hallt im Kopf nach.

Mit jeder der 3 CDs steigert sich das Tempo und die Spannung leider auch zum Ende der rund 270 Hörminuten, an denen dem Hörer klar ist, daß das noch nicht die ganze Wahrheit war und da noch einiges auf Finn zukommen wird.

Nun bin ich echt neugierig wie es weitergeht, aber zum Glück erscheint Band 2 „Die Schule der Alyxa – Morvans Erbe“ bereits Ende Februar 2019.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Goya Libre, dem Jugendlabel des Jumbo Verlages.

Samstag, 5. Januar 2019

Tom Gates (14) – Voll auf den Keks, Liz Pichon, Schneiderbuch Egmont Verlag



Tom Gates (14) – Voll auf den Keks, Liz Pichon, Schneiderbuch Egmont Verlag

Jungen sind ja angeblich schwerer ans Lesen zu bringen als Mädchen und sollen sehr wählerisch sein. Comic-Romane sollen da helfen. Na ja, immerhin ist dies ja auch schon Band Nr. 14, kann also nicht so schlecht sein, für mich ist es der erste.
Tom Gates ist in England in der 5. Klasse und ausgesprochen kreativ. Wenn er nicht gerade zeichnet und kritzelt hat mit seinen Freunden Derek und Norman eine sporadisch probende Band, die „Dogzombies“, außerdem eine ältere Schwester Delia, mit der er sich immer zankt, u.a., weil er immer heimlich in ihrem Zimmer und auch in ihrem Tagebuch herum schnüffelt und wohlmeinende Eltern. Wobei, naja, der Vater hat eine vermeintlich geheime Keksdose in seinem Schuppen, die er ganz alleine futtert und die Mutter zwingt ihn, beim Schulchor mitzumachen und begleitet den Chor auch noch mit auf den Wettbewerb. Wie peinlich ist das denn!? Ach ja, in der Schule finden alle die Band One Dimension mit ihrem Song „Lasst uns alle singen“ viel cooler als die Dogzombies. Da hilft nur ein neuer Hit, am Besten über Kekse, die mag ja wohl jeder! 
Auch wenn ich noch keinen Band kannte, habe ich herzhaft gelacht! Liz Pichon hat die Kritzeleien alle selbst gestaltet und diese sind wirklich zahlreich, um nicht zu sagen überall! Hinzukommt, daß sie auf den Buchseiten auch immer Raum für eigene Kritzeleien lässt und somit zur Nutzung des Buches einlädt.  
 
So hat dieses Buch zwar 264 Seiten, was sich für bekennende Lesemuffel echt viel anhört, aber nicht auf allen Seiten steht wirklich was, na ja, manchmal: Platz für eigene Kritzeleien. Außerdem findet sich am Ende eine Bauanleitung für einen Regenrassel und eine Anleitung zum Bingo-Spielen (sehr beliebt in Seniorenresidenzen und langweiligen Meetings). Es geht um echte Jungs-Themen wie Listen der besten Bands oder der besten Kekse….. Außerdem hat nicht nur Tom eine nervige große Schwester, Norman hat einen mindestens so nervigen kleinen Bruder. 
Dies ist kein Tagebuchroman, denn bislang hatte Tom auch gar keins und kein Interesse an einem, bis er das geheime Tagebuch seiner Schwester entdeckt! Die würde Toms Tagebuch aber natürlich nie lesen, weil es ihr zu langweilig wäre, sagt sie…. Die Kappeleien zwischen Tom und Delia finde ich urkomisch, sie sind wirklich mitten aus dem Leben, ebenso wie die Schulprojekte oder die Klassennervnase Marcus. 
Auch wenn Tom Gates in England lebt und daher eine englische Schule besucht, ist der Erlebnishorizont in diesem Band auch für deutsche Schüler absolut wiedererkennbar. Solche Lehrer und Schüler gibt es überall und das englische Schulsystem ist auch nicht groß beschrieben. 

Liz Pichon hat wie Tom Gates, schon immer und überall gerne gezeichnet oder auch, wie ihre Mutter es nannte „riesige Sauereien veranstaltet“. Ihre Bilderbücher wurden mehrfach ausgezeichnet, im Gegensatz zu von ihr entworfenen Plattencovern. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren 3 Kindern in Brighton (und ich wette, daß ein Sohn und eine ältere Tochter auch darunter sind!). 
Für Tom Gates wird Liz Pichon sicherlich nicht den Literatur-Nobelpreis gewinnen, aber sicherlich viele Zuschriften begeisterter Eltern, deren Söhne sie zum Lesen gebracht hat, weil es einfach Spaß macht Toms total geheimen Gedanken und ziemliches Chaos zu lesen, mit ihm zu kritzeln und zu bauen. Wenn man nicht gerade zeichnet, liest es sich quasi von selbst!

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Schneiderbuch Egmont Verlag und kritzeln weiter bis demnächst Band 15 erscheint!


Donnerstag, 3. Januar 2019

Hans Christian Andersens schönste Märchen Teil 2, Audiolino Verlag



Hans Christian Andersens schönste Märchen Teil 2, Audiolino Verlag

Die Sammlung des Schweden Hans Christian Andersen „Märchen, für Kinder erzählt“ erschien erstmals 1839 in Deutschland mit 156 Geschichten, von denen einige inzwischen in Vergessenheit geraten sind, wobei ich diese hier enthaltenen durchaus von meinen Märchenschallplatten und Kassetten her kenne. Meine Jüngste kannte sie noch nicht und wollte unbedingt Andersens schönste Märchen hören, noch viel lieber als die Grimmschen. Mama mag skandinavische Autoren aber meist nicht so, da ihnen oft eine Schwermut anhaftet, der die Leichtigkeit fehlt und gerade Andersens Märchen z.T. furchtbar traurig sind. Dieser Teil enthält:
- Die Prinzessin auf der Erbse
- Die wilden Schwäne
- Das Feuerzeug
Alle drei Märchen kenne ich aus meiner Kindheit. Die wilden Schwäne fand ich ziemlich traurig und furchtbar ungerecht dem liebenswürdigen freundlichen jüngsten Prinzen gegenüber, aber auch durchaus sehr spannend. Ein Märchen, das bei mir in meiner Brust als Kind zwei Herzen schlagen ließ. Meine Jüngste, die sich dieses Hörbuch wünschte, mochte alle 3 Geschichten auf Anhieb und meine Älteste (11,5) bat uns im Auto still zu sein, da sie gebannt dem Abenteuer der verzauberten 13 Prinzen und ihrer liebenden Schwester lauschte, aber auch dem Märchen vom Feuerzeug. Ich kenne nun das schwedische Original nicht, war aber erstaunt, daß das Märchen vom Soldaten, der der Hexe das magische Feuerzeug stiehlt, doch teilweise recht gruselig, brutal und grausam ist. Dass der Soldat die Hexe betrügt und dann tötet, war mir im Gedächtnis geblieben, alles Übrige habe ich wohl verdrängt. Erstaunlicherweise hat meine zartbesaitete Jüngste aufgrund des Märchenhaften hinreichend Distanz aufbauen können, um dennoch prima bei diesen Geschichten einschlafen zu können (sie ist 9 und fürchtet sich manchmal vor Geschichten für 5 jährige). Wobei auch ich diese Geschichte als Kind geliebt habe. Das Märchen von der Prinzessin auf der Erbse kommt mir hier kürzer vor, als unsere Pixi-Buch-Varianten, aber wahrscheinlich ist dies ein Irrtum. Die Geschichte von den wilden Schwänen bietet wahrlich alles, was ein älteres Märchenliebhaberherz zu bieten hat. Eine schöne und herzensgute Prinzessin, die ihre Brüder von Herzen liebt, eine böse Schwiegermutter und absolute Geschwistersolidarität. Das Mädchen ist so schön, daß ein Prinz sich sofort in ihre Schönheit verliebt, obwohl sie stumm ist und einer eigentümlichen Beschäftigung nachgeht, dem Spinnen von Brennnesseln…
Die sprachliche Fassung dieser Märchenversionen ist wirklich wunderschön bildlich und von großer sprachlicher Eleganz. Mir war gar nicht mehr bewusst, in welch schöner Sprache diese Märchen wahrscheinlich verfasst wurden. Dies kommt in dieser Fassung sehr gut heraus, könnte den Horizont kleiner Kinder aber auch leicht übersteigen. Da die Brutalität der Bösen und auch des Soldaten nicht geschönt sind, würde ich diese Fassung für Kindergartenkinder eher nicht wählen (wobei ja auch Hänsel & Gretel nicht ohne sind). Die Geschichten sind jeweils geprägt von meisterlicher Tiefgründigkeit, die man als Erwachsener ganz anders schätzen kann als, als Kind.
Nicht enthalten auf dieser Aufnahme ist die Geschichte des Schweinehirten, anders als in der Verlagsankündigung abgedruckt. Allerdings dauern diese 3 Märchen auch schon über eine Stunde.
Mit Anne Moll, Svenja Pages und Jens Wawcrzek (Peter Shaw von den ???) sind drei hervorragende Sprecher ausgewählt worden, die mit viel Gespür für die sprachliche Schönheit des Textes die alten Märchen vortragen. Sie haben alle 3 sehr angenehme Stimmen und sprechen klar und deutlich, wenn man den Lautstärkeregler entsprechend hochdreht, denn die Aufnahme ist recht leise.
Der CD-Hülle, die von den farbigen Illustrationen von Daniela Drescher geziert wird, enthält auch ein kleines Booklet mit Wissenswertem zu Hans Christian Andersen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Audiolino für dieses Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Winter – Das große Lesebuch für die ganze Familie, Hersg. Ulrike Schimpf, Illustration Lisa Manneh, Herder Verlag



Winter – Das große Lesebuch für die ganze Familie, Hersg. Ulrike Schimpf, Illustration Lisa Manneh, Herder Verlag

Diese Anthologie vereint winterliche Klassiker, moderne Klassiker und eigene Texte der Herausgeberin, wodurch es ein wunderbarer Familienschatz ist, welcher wie folgt untergliedert ist:
1. Herbststürme und Schneegestöber bietet spätherbstliches zu Regenwetter und schlechter Laune aber auch Köstlichkeiten wie Otfried Preuslers kleine Hexe und der Maronimann oder ein Rezept für heiße Schokolade (mit echten Kakaopulver) mit Zimt. Lieder wie Schneeflöcken, Weißröckchen.
2. Schlittschuhe und Schneeballschlachten präsentiert mit Twin Cities, Zwei wie Tag und Nacht (über ein ungleiches Zwillingspaar, bei dem sie Eiskunstläuferin werden will, und die sich nach einer Trennung unendlich vermissen), Mister Santa, eine weihnachtliche Geschichte mit Schlittschuhen, ein Rätsel und ein Gedicht
3. Herausforderungen und Abenteuer beginnt mit einem Auszug aus Heidi und deren Winterquartier im Dorf (eine Geschichte, die die meisten Kinder lediglich als Film kennen dürften, auch kleine standhafte Katri erzählt eine Geschichte aus vergangen Zeiten über das Leben eines armen Mädchens in Finnland, das für seinen Unterhalt schuften muss und besonders im Winter große Not leidet, ehe es sich ein besseres Leben erkämpfen kann. Lenz von Georg Büchner erzählt von der qualvollen Wanderung durch Eis und Schnee eines leidenden jungen Schriftstellers, auch Der weiße Tod im Froßnitztal gibt Einblicke in das harte Winterleben auf Bauernhöfen in Osttirol vor 100 Jahren. Auch Hans Christian Andersens Märchen vom Mädchen mit den Schwefelhölzern zeugt von der Kinderarmut und deren unerbittlichen Schicksal im Winter.
4. Eisbären und Weihnachtshunde, mit einer Geschichte über einen Welpen zu Weihnachten, ein Eisbärengedicht, einem Lied und natürlich wieder einem Rätseln über winterliche Tierspuren im Schnee
5. Winterträume und Weihnachtswünsche, mit einer Geschichte über Sylvester in Istanbul, dem Märchen vom Schnee, einer Winterepisode aus dem Briefroman Daddy Langbein, einer Episode aus einem Roman von Andreas Steinhöfel, über die erste Liebe, wenn man unkonventionell aufwächst und immer etwas anders ist,
6. Väterchen Frost und Frau Schneekönigin: In diesem Abschnitt gibt es neben dem Rätsel und, der Geschichte Alina, Aluna und die zwölf Monatsbrüder Märchenklassiker der Winterzeit wie Frau Holle, Die Schneekönigin, Der goldene Schlüssel und die Fabel Die Grille und die Ameise von Jean de la Fontaine
7. Advent und die Heilige Nacht: bietet Einblick in Herbst- und Winterfeste in anderen Ländern und Religionen aber auch wunderschöne Klassiker, wie einen Auszug aus Astrid Lindgrens Polly hilft der Großmutter, Selma Lagerlöfs Die heilige Nacht, Maria durch ein Dornwald ging, Frederik Vahles Lied vom Weihnachtsmann, Advents- und Weihnachtsbräuche, Die Weihnachtsgeschichte, ein weihnachtliches Rätsel und vieles mehr.
8. Schneeglöckchen und erste Sonnenstrahlen beginnt mit einem Dezember, einer Erklärung der Wintersonnenwende und der Tagundnachtgleiche, dem Lied Winter, ade!, einem weiteren Rätsel, einer Schneeflockengeschichte und einem Rezept für Glückskekse.

Das Winter-Lesebuch ist wunderschön gestaltet und besonders die Rätsel haben es meinen Kindern angetan und natürlich das Rezept für Glückskekse, das auch extra den Hinweis enthält: Achtung: Die Kekse brauchen fast eine Woche um hart zu werden. Und sicherlich noch viel länger, um sich so viele Botschaften für die Glückskekse auszudenken und aufzuschreiben. Meine Kinder zerbrechen sich bereits die Köpfe, denn zum chinesischen Neujahrsfest kann man sie ja immer noch öffnen und überhaupt ist Glück ja niemals aus der Mode.

Die Auszüge aus den Kinderbüchern machen neugierig und bis auf Polly, die kleine Hexe und Heidi waren sie uns noch nicht bekannt. Der Opa freut sich über Gedichte von Kästner und Kurts Tucholsky und über Geschichten in angenehmer Länge, die er bei den kommenden Nikolausfeiern der Nachbarschaft vortragen kann. Bisher war es nämlich jedes Jahr ein echtes Gedöns eine passende Geschichte zu finden, die dann meist aus dem Lesebuch der Kinder stammt, das aber mit dem Schulwechsel wegfällt... Nun haben wir endlich einen hinreichenden Vorrat an schönen Weihnachtsgeschichten für Jung und Alt, die auch weihnachtlich im eigentlichen Sinne sind. Das Kapitel Herausforderungen und Abenteuer, hätte für mich gerne mehr Abenteuer und Spaß als Herausforderung und Elend beinhalten können, aber ich habe ja auch Kind auch immer schon beim Märchen von dem Mädchen mit den Schwefelhölzern bitterlich geweint. Die kleine Hexe und Polly hilft der Großmutter, sowie Heidi reichen für meinen Geschmack völlig aus, um den Kindern zu verdeutlichen, wie gut es ihnen geht, und das es nicht selbstverständlich ist. Die Geschichten von Andreas Steinhöfel und Ulrike Schrimpf geben neben Frederik Vahle zwischen vielen traditionellen Gedichten und Geschichten eine moderne Note. Sprachlich sind die Geschichten wunderbar gefasst, da hat Herausgeberin Ulrike Schrimpf ein ebenso sicheres Gespür bei bewiesen, wie bei den Einleitungen zu den Romanextrakten. Da es sich aber um eine Anthologie handelt, gibt es ja genug anderes für jeden Geschmack zu entdecken, so daß man diese Geschichten den älteren Kindern, Eltern und Großeltern vorbehalten kann. Dank der liebevollen Aufmachung werden wir es auch in diesem Winter noch öfters zur Hand nehmen und nächstes Jahr früher mit der Glückskeksplanung beginnen, das ist unser fester Vorsatz fürs neue Jahr!

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Herderverlag für dieses Winter-Lesebuch, daß uns auch in den kommenden Jahren durch die kalte Jahreszeit begleiten wird.