Sonntag, 9. Juli 2017

Tödliches Blau, Ein Oxford Krimi, Katharina M. Mylius, Dryas Verlag



Tödliches Blau, Ein Oxford Krimi, Katharina M. Mylius, Dryas Verlag
In diesem 4. Band von Inspectors Heidi Green und Frederick Collins der Thames Valley Police in Oxford steht alles im Zeichen der legendären Universitäts-Ruderregattas.
Als Inspector Collins morgens früh zu seiner täglichen Laufrunde an der Themse aufbrechen will, erhält er einen Anruf von Sergeant Simmons, der ihm sehr langatmig erklärt, daß sich auf der Themse ein Ruderunfall ereignet zu haben scheint, er jedoch Spuren am Opfer entdeckt hat, die gegen einen Unfall sprechen. Die junge Joggerin Kim Burke hat auf ihrer Laufrunde in der Themse einen leblosen Körper entdeckt und an Land gezogen. Als er und seine Kollegin Heidi Green an der Fundstelle nahe der Universitätsbootshäuser eintreffen, müssen sie ihrem eifrigen jungen Kollegen zustimmen. Das Auffälligste ist jedoch die Identität des Opfers, es ist der Coach der Ruderteams, auf dem nach der letzten erfolgreichen Saison nun alle Hoffnungen ruhten, um den Ruhm der traditionsreichen Universitätsstadt zu mehren. Mit seiner harschen Art und seiner erbarmungslosen Disziplin hatte Coach Marcus Hind nicht nur Freunde. Sowohl diejenigen, die er für die Ruderteams nicht berücksichtigt hat, als auch seine Familienangehörigen haben ihre Gründe, ihn nicht nur in guter Erinnerung zu behalten. Bei der Vielzahl der Verdächtigen kommt einiges an Arbeit auf Collins und Green zu, dabei steht das Wochenende vor der Tür und sie haben ja auch noch ein Privatleben….
Dieser klassische englische Kriminalroman besticht schon zu Beginn mit seiner gründlichen Recherche. Es macht sich sofort bemerkbar, daß die junge Autorin (Jahrgang 1981) einige Zeit in Oxford lebte und arbeitete. Der spezielle Geist der traditionsreichen Universitätsstadt durchströmt jede Seite. Neben atmosphärischen Einblicken in die besondere Architektur der Colleges, die vielen Grünflächen des Ortes und die kleinen Straßen und Pubs, lernt man aber auch die Bedeutung der Disziplin und des Corpsgeistes der Elite-Universitätssportmannschaften kennen. Man liest von dem enormen Druck die geforderten Leistungen zu erbringen, da andernfalls auch das Stipendium und sogar der Studienplatz in Gefahr sind. Am Ende der Geschichte findet sich ein Plan der Stadt, zur besseren Orientierung der Leser, die die Stadt nicht so gut kennen.
Mit diesem Leistungsdruck gehen die Studenten sehr unterschiedlich um. Die attraktive Josie Edwards, setzt auf ihr Sexappeal, um ihre Ziele zu erreichen und trotz der Ablehnung für die Hauptrudermannschaft ihr Ziel des begehrten Oxfordabschlusses zu erreichen. Hannah Hind die Tochter des Toten, hat über sportliche Erfolge versucht die Aufmerksamkeit ihres Vaters zu sichern. Carl Morgan, der eigentliche Superstar des Ruderteams steht so unter Anspannung, daß ihm bei den Rennen unmögliche Fehler unterlaufen, die Oxford den Saisonsieg kosten könnten. Auch die übrigen Abgelehnten für das Hauptteam Ian Harding und Ryan Ross verhalten sich nicht ganz unauffällig, da ihre Aussagen sich bisweilen sehr widersprechen.
Doch auch der Co-Trainer Kirkwood hätte ein Motiv, da er, der bislang nicht durch übergroßen Arbeitseifer auffiel, nun erstmal die Position als Cheftrainer einnimmt, die er ansonsten nie erhalten hätte.
Zu ärgerlich auch, daß alle Mitglieder im Development Camp und in den Rudermannschaften, die gleichen Turnschuhe gestellt bekommen und die männlichen Ruderer fast alle Schuhgröße 44 tragen. Da helfen die Spuren im Matsch in der Nähe des Fundortes wenig.
Während Collins und Green das Gefühl haben, daß mit jedem neuen Hinweis und jeder neuen Aussage, sich eine Frage löst, aber zwei neue sich stellen, steht ihr Privatleben nicht still. Wie soll Heidi Green es bei all der Arbeit am Sonntag mit ihrem Mann und den Zwillingen Ann und Max zu der Geburtstagsparty im Indoorspielcenter schaffen? Frederick Collins hingegen hofft und bangt auf eine Nachricht seiner Angebeteten, der er doch schon am Mittwoch eine Nachricht schickte und nun verstreichen die Tage, ohne Reaktion von ihr…. Die impulsive Heidi, die mit ihrem Fahrstil Collins regelmäßig den Schweiß auf die Stirn treibt und der intellektuelle Liverpooler sind ein tolles Team, die man einfach mögen muß. Mehr zu ihren Charakteren in der am 17.7.17 folgenden Blogtour.
Die Kombination aus dem traditionellen Oxford-Flair, den kniffligen Ermittlungen und dem wohlportionierten Einblick in das Privatleben der Ermittler hat mir wirklich gefallen. Wobei eines meiner Highlights neben den Hintergrundinfos zur legendären Unistadt der redselige und neugierige Sergeant Simmons ist. Die Arbeitslast scheint ihn zu erdrücken, alle besonders zeitintensiven Aufgaben scheint er erledigen zu müssen, aber irgendwie hört ihm keiner so richtig zu.
Ein wirklich guter Krimi, der sich kurzweilig liest und in dem nicht jeder das ist, was er zu sein scheint.

Keine Kommentare:

Kommentar posten